7 Minuten Lesezeit Dominik van Awe

Eine Beziehung zu beenden ist schmerzvoll …

… und manchmal wird einem kurz vorm Schluss machen angst und bange; im Angesicht des drohenden Verlustes kommen Zweifel auf, ob es wirklich sein muss, diesen Weg zu beschreiten und die Liebe final hinter sich zu lassen …

In diesem Text sollst du ein paar Hinweisschilder am Wegesrand bekommen. Die dir dabei helfen, ein emotional schonendes Tempo beim Beziehung beenden zu gehen. Dich dazu anleiten, deinen Blick trotz Unsicherheiten nicht vom Ziel am Ende des Weges der Trennung abzuwenden: von der zufriedenen Version deiner Selbst.

Der Moment der endgültigen Entscheidung

Du alleine weißt, ob du schon an dem Punkt angekommen bist, wo es keine Chance mehr für eure Liebe gibt.

Eine Trennung sollte niemals überstürzt, sondern sorgfältig abgewogen werden.

Die folgenden Fragen können dir dabei helfen, dir ein Bild von der aktuellen Situation deiner Beziehung, die du beenden willst, zu machen:

  • Sind äußere Umstände dafür verantwortlich, dass eure Beziehung nicht mehr läuft? Kannst du diese Faktoren eigeninitiativ verändern?
  • Hast du das Gespräch gesucht und deiner Partnerin mitgeteilt, was dich stört? Konnte sie sich bewähren oder verändern? Habt ihr an euch und eurer Liebe gearbeitet?
  • Habt ihr gerade die Phase des Verliebtseins hinter euch gelassen und befindet euch im Übergang dorthin, eine tiefere Ebene der Liebe zu etablieren? Können die Gefühle und Zweifel, die du hast, eventuell darin begründet liegen? Lohnt es sich, geduldig das Beenden der Beziehung abzuwarten und zu sehen, wie es sich weiterentwickelt?
  • Seid ihr in einer Langzeitbeziehung? Ward ihr schon einmal in einer ähnlichen Phase? Hast du dir überlegt, wie und warum ihr es damals überwunden habt? Kann das noch einmal funktionieren, ohne Schluss machen zu müssen?

Dein Entschluss ist gefasst? Du willst die Beziehung beenden?

Das ist völlig in Ordnung! Trotz aller Bemühungen kann es passieren, dass eine Trennung für dich unumgänglich wird. Dies mag ein schwerer Entschluss für dich sein, ist aber manchmal das einzig Richtige: Dir muss klar sein, dass eine Liebe, die mehr Ressourcen kostet, als sie Benefit bringt, nichts ist, woran du festhalten solltest. Auch wenn Verlustangst aufkommen mag oder du dazu neigst, an der gewohnten Liebe festzuhalten. Du musst es dir zugestehen, glücklich zu sein.

6 Ratschläge zum „Schluss machen“

… und was du von ihnen erwarten kannst

Wenn du in dich gehst, dann weißt du, dass dieser Blog Artikel dir kein Drehbuch für deine Trennung liefern kann.

Er kann dir keine passenden Worte in den Mund legen oder deine Mimik empathisch formen; er kann dir keinen perfekten Auftritt vorschreiben oder den Moment atmosphärisch unterlegen.

Das Ende einer Liebe kann keinem Skript folgen, das ein anderer geschrieben hat.

Erwarte daher bitte keine Anleitung für das Schluss machen.

Warum, wirst du dich fragen?

Schluss machen ist schwer für beide

Schluss machen ist schwer für beide

Eine Trennung ist einzigartig und nichts, was mustergültig und unisono passend abgedruckt werden kann.

Eine Beziehung zu beenden muss sich individuell daran orientieren, wer du und deine Partnerin zusammen ward. Und das Gefühl dafür, kannst nur du in dir selbst generieren.

Wobei dir dieser Beitrag helfen kann, ist, eine gesunde Haltung gegenüber dem Schluss machen, deiner Partnerin und eurer ehemaligen Liebe zu entwickeln und in dir selbst das zu finden, was du brauchst, um diesen Schritt zu gehen.

Stehe deinen Mann und vollziehe die Trennung persönlich und privat

Ein Text in WhatsApp oder eine Nachricht auf der Voicemail ist für den Schlussmachenden minimalinvasiv, hinterlässt beim Verlassenen aber maximalen Schaden.

Der Partnerin während der Trennung gegenüberstehen und in die Augen sehen zu müssen ist schmerzhaft, aber ein sehr mutiger Schritt. Und diesen Mut schuldest du dem Menschen, dem du mit Liebe verbunden warst.

Der Ort, den du für dieses Gespräch wählst, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.

Typische Schluss-mach-Filmszenen, in denen in Restaurants in Tränen ausgebrochen oder an Bars der Glasinhalt in das Gesicht des Gegenübers geschüttet wird, sind effekthascherisch, dramatisch – aber absolut nicht erstrebenswert.

Wenn dir deine Partnerin etwas bedeutet hat, und das hat sie, wenn du diese Zeilen liest und den optimalen Weg suchst, musst du in geschützter Atmosphäre Schluss machen.

Dieser Moment ist sehr gefühlsintensiv und daher, wie die Liebe, sehr intim; ihn vor den Augen anderer erleben zu müssen, wäre eine Qual – für euch beide. Daher zum Beenden der Beziehung solche Orte wählen, an denen ihr garantiert alleine sein werdet.

Ein Café ist nicht der richtige Ort zum schluss machen

Ein Café ist nicht der richtige Ort zum schluss machen

Die Trennung ist eine Frage der Zeit

Auch wenn der Impuls in dir wachsen mag, diese unangenehme Sache möglichst schnell hinter dich zu bringen …

Nimm dir Zeit, zum Schluss machen und vor allem, gestehe sie deiner Partnerin zu, wenn sie sie braucht.

Entsprechend ist es nicht ratsam, mal eben auf dem Weg zur Arbeit bei ihr vorbeizufahren oder ein kurzes Treffen in eurer Mittagspause zu vereinbaren, um der Liebe ein Ende zu bereiten.

Hier wäre die verfügbare Zeit limitiert und entsprechend müsstet ihr eure Gefühle einschränken. Das ist keine gute Basis dafür, eine Beziehung zu beenden.

Neben dem Faktor Zeitraum spielt auch der Zeitpunkt eine wichtige Rolle.

Am Jahrestag? Am Geburtstag? In der Woche wichtiger beruflicher Aufgaben oder kurz vor Prüfungen? Das geht gar nicht! Es ist wichtig, dass du mit dem Schluss machen, keinen Meilenstein in ihrem Leben gefährdest.

Wechsel die Perspektive und versetze dich in deine Partnerin, wenn du die Beziehung beenden möchtest

Was würdest du von ihr erwarten, würde sie mit dir Schluss machen?

Dieser simple Gedanke kann dir dabei helfen, empathisch zu agieren, die passenden Worte für dein Anliegen zu finden und es deiner Partnerin nicht unnötig schwer zu machen.

Überlege dir vorab, wie das Schluss machen in etwa ablaufen soll. Übe deine Argumentationen vor dem Spiegel und lasse die Worte auf dich wirken.

Wenn sich das Schluss machen für dich stimmig anfühlt und du dir dabei in die Augen sehen kannst, bist du auf einem guten Weg.

Akzeptanz und Toleranz für die Partnerin entwickeln

Der Beitrag leitet damit ein, wie schmerzhaft eine Trennung ist … und Schmerz erzeugt Emotionen.

Trauer, aber auch Wut.

Deine Partnerin mag von ihren Gefühlen überwältigt werden und ungehalten reagieren ob dem Ende eurer Liebe. Vielleicht schreit sie dich an oder beschimpft dich. Vielleicht muss sie ihrer Aggression Luft machen und verlässt impulsartig den Raum. Gestatte ihr das und sieh es ihr nach.

Mache dir klar, dass sie nicht auf dich als Mensch reagiert, sondern auf die Trennung.

Daher ist wichtig, nicht mit Gegenaggressionen zu reagieren oder ihr Vorwürfe zu machen. Auch hier ist Empathie gefragt …

Wie würdest du reagieren, würde sie die Beziehung beenden?

Streit und Vorwürfe vermeiden, hitzige Situationen abkühlen lassen

Zweifelsohne gibt es auch die Art von Trennung, in denen der Schlussmacher nicht der „Täter“ ist, sondern das „Opfer“.

Beispielsweise, wenn nach einem massiven Vertrauensbruch die Beziehung zu beenden die einzige Möglichkeit ist.

Vielleicht geht es dir so, dass deine Partnerin dich sehr verletzt hat und die Trennung nun die logische Konsequenz für dich darstellt. Selbst in diesem Fall solltest du dir stets bewusst machen, wer du bist und was dir wichtig ist.

Versuche darauf zu achten, das Niveau für dich hochzuhalten und dich nicht durch Schuldzuweisungen oder Vorwürfe in deiner Rolle in der Beziehung abzumindern.

Bleibe sachlich, werde nicht bösartig.

Und sollten die Emotionen dennoch hochkochen und sich das Gespräch langsam zu einem Streit entwickeln, vertage es am besten. Denn eine Beziehung mit einem Konflikt enden zu lassen, ist denkbar ungünstig – und zwar für euch beide!

Aufrichtigkeit und Transparenz

Vielleicht bist du kein Mann der großen Worte.

Daher ist es absolut nachvollziehbar, wenn du dich nach vorgefertigten Aussagen sehnst, die dir erlauben, deine Gefühle irgendwie in einen Rahmen zu packen. Dies wären aber nichts als leere Worthülsen. Nur du selbst weißt, was der Grund für die Trennung ist oder welche Gedanken und Gefühle dich antreiben, diesen Schritt zu gehen. Klar, du bist unsicher und zweifelst, ob deine Worte überhaupt Sinn ergeben würden.

Aber sei sicher: Ehrliche Worte, die manchmal stolpern, sind aufrichtiger und leichter zu akzeptieren, als perfekt formulierte, dabei aber gefühllose Floskeln.

„Du verdienst etwas Besseres als mich.“ Oder „Du bist perfekt, ich bin das Problem.“ Klar. Das klingt schön und ist sozial erwünscht. Aber ist es auch das, was dich bewegt?

Deine Partnerin verdient Ehrlichkeit, um nachvollziehen zu können, woran die Liebe gescheitert ist.

Es ist als ob du eine Freundschaft beendest. Du selbst hast für dich schon abgewogen und den für dich besten Schritt gewählt: Schluss machen, um dich zu dem entwickeln zu können, was dich wirklich zufrieden macht. Dieses Recht hat auch sie, aber dafür braucht sie den wahren Grund, warum du die Beziehung beendest.

Vertraue auf deine Entscheidung …

… bleibe ihr treu …

Egal, was deine Partnerin sagt oder macht.

Bleibe bei deinem Entschluss, den du dir nicht leicht gemacht und wohl überlegt gefasst hast. Vertraue darauf, dass du am besten weißt, was gut für dich ist. Ein Rückzieher von einer Trennung während des eigentlichen Gesprächs würde nur falsche Hoffnungen machen und wäre ohnehin keine gute Basis für einen neuen Versuch.

Es macht alles nur komplizierter.

Also bleibe stark.

Auch der Gedanke, dass du deine Ex zurück möchtest, ist legitim und darf aufkommen.

Jeder Entscheidung wohnen Zweifel inne, das ist völlig normal. Daher überstürze nichts, sondern fühle ihnen eine Zeit lang nach. Meist verschwinden sie von alleine, wenn du dich an die neue Situation gewöhnt hast.

Also halte durch. Belasse es dabei, die Beziehung ist beendet.

… und mache dir keine Vorwürfe!

Habe kein schlechtes Gewissen gegenüber deiner Partnerin.

Es ist legitim, wenn du glücklich sein möchtest oder dir von deinem Leben andere Dinge wünschst, als sie dir geben kann. Eine Beziehung beenden zu wollen ist keine Schandtat, im Gegenteil:

Es ist ein mutiger Schritt, der für euch beide das Beste ist.

Niemand möchte in einer unzufriedenstellenden Partnerschaft gefangen sein und sich darüber zermürben. Manchmal ist es besser, Schluss zu machen, als eine traurige Liebe zu halten.

Deine Partnerin hat nichts davon, wenn du aus Angst davor, ihr Liebeskummer zu bescheren, bei ihr bleibst.

Sie hat verdient, ihr Leben neu auszurichten und selbst eine neue erfüllende Liebe zu finden. Und das wird sie – genau wie du!

Auch, wenn du es dir nach dem Schluss machen nicht vorstellen kannst:
Bald wirst du wieder andere Frauen ansprechen können.
Bald wirst du wieder Liebe in deinem Leben haben.
Bald wirst du wieder glücklich sein.


Dominik van Awe Dominik van Awe Mindset Coach
Larnaca, Zypern 7081
+49 176 20750391 [email protected] authentic-charisma.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar jetzt posten