10 Minuten Lesezeit Andy Friday

Es ist dieses Spiel aus Nähe und Distanz, das dich verrückt macht. Und das beherrscht sie perfekt. Gerade wenn du meinst, du hast sie an der Angel, taucht sie ab. Stattdessen zappelst nun du wie ein Fisch im Netz. Sie macht sich rar, meldet sich nicht allzu oft bei dir, lebt ganz offensichtlich ihr eigenes, spannendes Leben.

Ein Leben, in dem du noch nicht vorkommst. Sie lässt dich im Ungewissen, ob das jemals passieren wird und das macht sie nur noch interessanter für dich. Die Jagd kann beginnen!
Bestimmt kennst du diese Situation auch, steckst vielleicht selbst gerade mitten in diesem Katz-und-Maus-Spiel. Dann dreh den Spieß doch einfach mal um. Wer sagt denn, dass Männer sich nicht auch rar machen können? Mach dir diese Flirt-Strategie zunutze und lass deine Auserwählte auch einfach mal zappeln. Ich sag dir wie es geht!

Warum sich rar machen helfen kann

„Willst du gelten, mach dich selten.“

Vor allem Frauen haben diesen Spruch bestimmt schon früh in ihrem Leben zu hören bekommen. Wahrscheinlich von ihren Omas, die mit erhobenem Zeigefinger vor ihnen standen und ihnen diese Lektion für’s Leben einschärften:

Kind, wenn du dich rarmachst, wird er dich nur umso mehr zu schätzen wissen.

Und vielleicht machte diese Weisheit zu Omas Zeiten ja tatsächlich besonders Sinn. Immerhin war es Frauen damals kaum möglich außerhalb der Ehe ihre Sexualität auszuleben.

Zu schnell wurden sie sonst als Schlampen abgestempelt.

Um einen Mann zu bekommen, mussten Frauen also ihre Unschuld sozusagen beweisen indem sie schwer zu erobern waren. Sie durften bloß keine leichte Beute werden.

Aber wie schaut es heutzutage aus?

Welchen Sinn macht sich rar machen heute?

Tatsächlich ist das sich Rar machen zu einer Flirtstrategie geworden, die sowohl Frauen als auch Männer gut anwenden können.

Denn, was rar ist, ist auch kostbar. Und gerade eine seltene Kostbarkeit, für die man sich so richtig anstrengen muss, um sie zu bekommen, ist immer besonders wertvoll und begehrenswert.

Überträgt man diese Theorie auf’s Flirten und Kennenlernen, kann sich rar machen also dabei helfen

  • das Interesse zu wecken
  • begehrenswert zu erscheinen
  • Langeweile entgegen zu wirken.

Warum sich Männer rar machen können

Oft ist es ja so, dass wir genau das wollen, was wir nur schwer bekommen können.

Und genauso schaut es auch bei vielen Frauen aus. Wenn du dich ihr auf einem Silbertablett präsentierst, wird sie diesen Gang eventuell schnell wieder zurückgehen lassen.

Gelangweilt von dem immer gleichen Menü.

Viele Männer präsentieren sich auf dem Silbertablett und sind deshalb keine Herausforderung

Viele Männer präsentieren sich auf dem Silbertablett und sind deshalb keine Herausforderung

So manche Frau will ihre Beute nämlich selbst jagen.

Das steinzeitliche Klischee vom Mann als Jäger und der Frau als seiner Beute gilt nicht (mehr).

Auch Frauen mögen oft das Jagen und weniger das Gejagtwerden.

Wenn du eine Frau also grübeln lässt, was du von ihr hältst und sie einen Hauch Unsicherheit verspürt, ob du wirklich an ihr interessiert bist, wird das ihre Neugier und ihr Interesse wecken. Sie wird nun dich erobern wollen.

 

Hauptsächlich hat das damit zu tun, dass eine Frau keinen Mann möchte, der ihr hinterher rennt und noch in der Kennenlernphase ständig für sie verfügbar ist.

Stattdessen findet sie es anziehend, wenn du dein eigenes Leben hast und fest mit beiden Beinen in diesem Leben stehst. Wenn du in deinem Job, deinen Hobbies, deiner Familie und deinen Freunden aufgehst und weißt, was du willst, macht dich das für eine Frau unheimlich attraktiv. Ihr ist es ganz wichtig, dass du nicht bedürftig bist oder dich an sie klammerst.

 

Wir bezeichnen diese Art auch als emotionale Unabhängigkeit.

Sich rar machen als Flirtstrategie

Sich rar machen in der Kennenlernphase ist eine altbekannte Taktik, die auch funktioniert wenn du eine Frau das erste Mal ansprichst. Gerade da geht es ja darum, Interesse zu wecken.

Stell dir vor, du triffst die Frau deiner Träume in einem Café oder Club.

Wenn ihr ins Gespräch gekommen seid, beende dieses relativ zeitnah und lasse sie sehr charmant stehen. Natürlich nicht, ohne zu erklären, warum du weiter musst.

Bleibe nicht die ganze Zeit an ihr kleben, als hättest du Angst, sie könnte sofort wieder verschwinden.

Bleibe nicht an ihr kleben, sondern habe Spaß für dich selbst

Bleibe nicht an ihr kleben, sondern habe Spaß für dich selbst

Sage ihr beispielsweise, dass du mit deinen Freunden da bist und die ohne dich nicht auskommen.

Im Idealfall möchte sie dann wissen, warum du so unentbehrlich bist. Dieses sich rar machen soll spontan und ehrlich sein oder zumindest gekonnt rüberkommen.

Lasse es auf keinen Fall einstudiert und unnatürlich wirken. Es geht darum, dass du selbstsicher die Führung übernimmst.

Im übertragenen Sinne ziehst du sie erst heran und stößt sie dann wieder weg.

Ich hab schon oft gehört, dass du nach so einem ersten Gespräch dann weiterziehen und vor ihren Augen noch mit anderen Frauen flirten sollst.

Angeblich soll dich das für sie dann noch begehrenswerter machen.

Aber hey – welche Frau möchte denn bitte so offenbar austauschbar sein? Eine von vielen, die du an diesem Tag oder Abend anquatschst?

 

Mach dich nicht auf diese Weise in ihren Augen zum Deppen und hör einfach nicht auf diesen Unsinn.

Fehler vermeiden

Viele Männer straucheln, wenn sie versuchen sich rarzumachen und machen Fehler, die sich leicht vermeiden lassen. Hier bekommst du ein paar Tipps, wie sich rar machen richtig funktioniert:

  • Melde dich nicht ständig bei ihr und texte sie zu. Wenn sie nur kurze Nachrichten schickt, schreib du ihr auch keine Romane als Antwort zurück.
  • Vermeide langweilige Gespräche. Spielerisches Necken und Wortwitz kommen viel besser an.
  • Beende Telefonate, wenn sie gerade am besten laufen, am lustigsten sind oder es anfängt zwischen euch zu prickeln. Natürlich nicht völlig unerwartet und abrupt, sondern lässig-charmant.
  • Bleib ein Geheimnis für sie und überrasche sie. Beantworte nicht jede ihrer Fragen sofort und ausgiebigst, sondern zieh dich zurück und erkläre ihr, dass du ihr das erst bei eurem übernächsten Date erzählen kannst.

Gerade auch beim Chatten und Schreiben kannst du dich leicht rar machen, dich auch mal zurückziehen und nicht immer sofort auf ihre Nachrichten antworten.

Sie soll nicht das Gefühl bekommen, du würdest nur am Handy kleben und darauf warten, dass sie dir schreibt.

Andererseits solltest du es aber auch nicht übertreiben und sie tagelang auf Neuigkeiten von dir warten lassen.

Die berühmte 3-Tage-Regel ist schlichtweg Müll. Falls du schon mal gehört hast, dass du sie am besten drei Tage lang zappeln lässt, bis du dich endlich wieder meldest – vergiss auch diese Strategie ganz schnell wieder.

Die 3-Tage-Regel ist eigentlich nur eine Erfindung von Frauenzeitschriften.

Damit sollte Frauen erklärt werden, warum sich ein Mann nicht sofort meldet.

Hat er sich nach Ablauf der drei Tage nicht bei ihr gemeldet, wird er das nie tun. Aber, mal ehrlich, jede Frau mit Selbstbewusstsein wird dich in diesen drei Tagen schon abgeschrieben haben und weitergezogen sein.

3 Tage Regel - Eine Frau mit Selbstbewusstsein wartet nicht auf dich

3 Tage Regel – Eine Frau mit Selbstbewusstsein wartet nicht auf dich

Außer du begründest dein Verschwinden glaubhaft …

aber wenn du nicht gerade mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus liegst, weil du die Katze deiner Tante vom Apfelbaum gerettet hast, wird sie dir wahrscheinlich nicht glauben.

Eine Frau möchte generell auf deiner Prioritätenliste eben nicht ganz unten stehen.

Mach also nicht den Fehler einfach ohne Erklärung länger abzutauchen. Das kränkt sie nur und sie wird auf deine nächste Nachricht beleidigt und zickig reagieren oder eben überhaupt nicht mehr.

Kurz gesagt, sich richtig rarzumachen, ist eine wahre Kunstform. Du bewegst dich hier immer auf einer feinen Linie zwischen sie anziehen und sie verschrecken.

Macht es also überhaupt Sinn, wenn sich ein Mann rarmacht?

Ist sich rar machen überhaupt sinnvoll?

Sich rar machen kann ganz reizvoll sein, wenn man auf solche Spielereien steht und weiß, damit umzugehen und sie eben richtig zu spielen.

Wenn es blöd läuft, kannst du eine Frau damit aber auch ganz leicht in die Flucht schlagen.

Gibst du dich total unnahbar oder zu cool, wird leicht eine Grenze überschritten. Du wirkst dann nicht hard to get und reizvoll, sondern abschreckend und arrogant.

Außer sie steht auf Arschlöcher und es macht sie an, einen Eisblock zum Schmelzen zu bringen. Aber das ist ein anderes Thema.

Sie wird sich fragen, ob du nur Spiele mit ihr spielst oder am Ende sogar bindungsscheu bist und weglaufen wirst, sobald es zu nah und zu verbindlich mit ihr wird.

Frauen merken außerdem schnell, wenn du dich nur rarmachst, weil du irgendwo gelesen hast, dass diese Flirttaktik gut ankommt. Sie durchschauen dich leicht, wenn du ihnen nur etwas vorspielst und nur so tust, als wärst du beschäftigt, in Wahrheit aber nur durch das Fernsehprogramm zappst.

Frauen mögen selbstbewusste Männer, die mit sich im Reinen sind.

Frauen mögen selbstbewusste Männer

Frauen mögen selbstbewusste Männer

Versuche niemals jemand zu sein, der du nicht bist. Das bringt dich nicht nur bei Frauen nicht weiter, sondern auch nicht im Leben. Wenn du einer Frau sagst, du bist beschäftigt, dann sei das auch.

Fokussiere dich nicht nur auf sie und darauf, sie für dich zu gewinnen.

Falls du kein Hobby hast, dann such dir eben eins. Ihr wird es gefallen, wenn du für etwas brennst und offen für Neues bist.

 

Lebe wirklich einen attraktiven Lifestyle und gaukle ihr nicht nur etwas vor.

So kannst du aus der Menge an Verehrern herausstechen, die sie bestimmt haben wird. Wenn eine Frau es gewöhnt ist, dass sie nur mit den Fingern schnipsen muss und die Männer fallen ihr reihenweise zu Füßen, dann sei derjenige, der eben dies nicht tut.

Springe nicht sofort, wenn sie pfeift und setze dich so von den anderen ab. Sie soll sich schließlich auch ein bisschen ins Zeug legen, um dich zu bekommen.

Sich rar machen oder Desinteresse

Sich rar machen ist also ein Spiel, das man lernen muss und bei dem es immer auf die richtige Dosierung ankommt.

Das richtige Maß kann schnell überschritten sein.

Und die Strategie funktioniert eigentlich nur, wenn die Frau auch Interesse an dir hat. Findet sie dich von vornherein nicht anziehend, sondern nur so „naja“, wird es auch nichts nützen, wenn du dich rarmachst.

Dann ist es ihr nämlich ziemlich egal, wann du dich meldest.

 

Natürlich gibt es auch Frauen, die nur an der Jagd interessiert sind.

Sobald ein Mann beginnt sich rarzumachen, nimmt sie seine Witterung auf und beginnt ihn zu jagen.

Ihr geht es dabei hauptsächlich darum, dass sie den Mann erobert, hinter Liebe ist sie nicht her.

Wenn du dich also verlieben möchtest und auf der Suche nach einer festen Partnerschaft bist, bist du mit einer Jägerin schlecht beraten.

Narzissmus & Partnerschaft 5 Anzeichen für Narzissten +Test

Narzissmus & Partnerschaft 5 Anzeichen für Narzissten +Test

Auch wenn sich eine Frau in deinem Leben beginnt rarzumachen, musst du aufpassen.

Macht sie es, weil sie dein Interesse wecken will oder ist ihres gar verschwunden?

Verliere nicht den Unterschied zwischen sich rar machen und ignorieren aus den Augen.

 

Auf keinen Fall solltest du jetzt der Frau hinterherlaufen und sie mit Nachrichten bestürmen. Nur weil du Angst hast, sie zu verlieren, darfst du nun nicht klammern. Denn je mehr du sie so bedrängst und je mehr und öfter du ihr schreibst, umso mehr wird sie sich zurückziehen.

Je mehr Energie du investierst, desto schneller kühlt ihr Interesse für dich ab. Sie wird nicht verstehen, dass du ihre Signale nicht begreifst und eventuell gar nicht mehr antworten.

 

Es kann ja auch sein, dass du zwar schon Feuer und Flamme für sie bist und Gefühle entwickelt hast, während bei ihr der Funke noch nicht so recht übergesprungen ist. Gerade wenn ihr euch also auf unterschiedlichen Verliebtheits-Leveln befindet, musst du aufpassen, dass die kleine Flamme, die vielleicht gerade bei ihr entsteht, nicht gleich wieder erlischt.

Wann du dich nicht rar machen solltest

Wenn du dich nach folgenden Situationen rarmachst, ist das oftmals keine gute Idee:

  • nach einem gelungenen und wunderschönen Date
  • nach einem Streit
  • um die Beziehung zu retten

Stell dir vor, deine Traumfrau und du haben ein herrliches Date.

Ihr habt Spaß, ihr lacht viel, ihr könnt über Gott und die Welt reden, es knistert und prickelt. Aber weil du eben gelesen hast, dass ihr Interesse noch geschürt werden kann, wenn man sich rarmacht, meldest du dich jetzt eine Weile nicht mehr bei ihr.

Der Schuss wird nach hinten los gehen.

Und zwar gründlich.

Denn sie wird die Welt nicht mehr verstehen, wird gekränkt sein und dich für einen dämlichen Idioten halten.

Macht stattdessen lieber am Ende dieses perfekten Dates schon ein neues aus, auf das ihr euch dann beide freuen könnt. Bis zu eurem nächsten Treffen, kannst du deine Nachrichten aber kurz halten – short and sweet.

Gib ihr zwar das Gefühl, dass du an sie denkst, du aber auch noch was anderes in deinem Leben zu tun hast.

 

Sich nach einem Streit rarzumachen ist meistens auch keine gute Idee.

Wenn du meinst, dass einer von euch beiden nach der Diskussion frische Luft, Abstand oder eine Pause braucht, dann sag das.

Sich nach dieser Situation rarzumachen, kommt entweder einem Schuldeingeständnis gleich oder du wirkst wie eine beleidigte Leberwurst. Nach einem Streit längere Zeit nicht auf ihre Nachrichten zu reagieren, wird ihr Vertrauen in dich zerstören.

Wenn du Mist gebaut hast, dann entschuldige dich und wenn sie Mist gebaut hat, dann sollte sie das ebenfalls tun.

 

Angenommen in eurer Beziehung kriselt es.

Ohne, dass es mit ihr abgesprochen ist, solltest du dich nun nicht rar machen. In diesem Fall würde das nämlich nicht ihr Interesse an dir vergrößern, sondern sie von dir wegtreiben.

Mach sie nicht unglücklich durch deine Spielchen

Mach sie nicht unglücklich durch deine Spielchen

Sie könnte nämlich denken, dass sie dir egal ist und eure Beziehung dir nichts bedeutet.

Vielleicht hat sie Angst, dass du dich leise, still und heimlich aus der Beziehung schleichen willst, wenn du den Kontakt zwischen euch nun einschränkst.

Sich rar machen in einer Beziehung

In einer Beziehung spricht man wohl eher weniger von rar machen, als davon sich gegenseitig Freiheiten einzugestehen.

Auch in einer Partnerschaft müsst ihr nicht alles zusammen machen und ständig aneinander kleben. Ihr seid zwar ein Paar, aber dennoch auch noch eigenständige Menschen.

Ein gewisses Maß an Unabhängigkeit solltet ihr euch also erhalten.

Sicherlich hattet ihr beide schon Hobbies bevor ihr zusammengekommen seid. Natürlich könnt ihr diese, auch wenn ihr in einer Beziehung seid, noch weiterhin ausleben.

 

Sie hat sich schließlich in dich verliebt, weil du ein eigenständiger und selbstbewusster Mann bist.

Zeig ihr, dass du das immer noch bist und halte deine Anziehungskraft auf diese Weise für sie hoch.

Gebt euch Zeit ohne den anderen und ihr werdet sehen, dass es sich ganz schön anfühlt, wenn man seine bessere Hälfte auch mal vermissen kann.

 

Gerade in einer Beziehung musst du nämlich auch weiterhin für deine Partnerin interessant und attraktiv bleiben. Du willst ja schließlich weiterhin das Objekt ihrer Begierde sein.

Sich rar machen nach einer Trennung

Es ist also passiert – ihr habt euch getrennt.

Je nachdem was passiert ist, kann es natürlich sein, dass die Geschichte noch nicht abgeschlossen ist und du einen zweiten Anlauf wagen willst. Falls du deine Ex zurückgewinnen möchtest, wäre es nun völlig falsch, sie mit Nachrichten und Anrufen zu bombardieren.

Es wird überhaupt nichts bringen, wenn du sie nun bedrängst, am Ende noch volljammerst oder gar bettelst, dass sie dich zurücknimmt. Geh stattdessen lieber auf Abstand und mach dich rar. Lebe dein Leben und konzentriere dich auf dich.

Auch wenn es schwer fällt, macht es oftmals Sinn, sich sogar eine Weile gar nicht mehr bei ihr zu melden.

So vermeidet ihr auch weiteren Streit, der alles nur noch mehr zerrütten würde. Zieh dich ein bisschen zurück und halte die Füße still.

Sich rar machen, Ehrlichkeit und Emotionen

Sich rar machen kann für manche ein Spiel sein, bei dem es letztlich um eine strategische Jagd geht.

Ziel ist es, die Beute für sich zu gewinnen. Setzt man diese Flirttaktik aber subtil und sehr bewusst ein, kann sie beim Kennenlernen tatsächlich für mehr Erfolg beim anderen Geschlecht sorgen.

Letztlich geht es aber immer darum, sich selbst und der Frau nichts vorzumachen. Gerade wenn es um tiefe Emotionen geht, ist immer Ehrlichkeit gefragt. Sich rar machen sollte nichts mit sich verstellen, verbiegen und vorspielen zu tun haben.

Im besten Fall ergibt sich das Rar machen von selbst und muss nicht konstruiert werden.

Habt ihr beide ein eigenständiges Leben, werdet ihr gar keine Zeit haben euer Handeln ständig nach dem Anderen auszurichten und mit dem rar machen zu spielen. Denn das reizvolle Wechselspiel aus Nähe und Distanz ergibt sich so nämlich ganz von selbst.


Andy Friday Andy Friday Flirt Coach
Larnaca, Zypern 7081
+49 176 20750391 [email protected] authentic-charisma.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar jetzt posten