8 Minuten Lesezeit Andy Friday

Bereits seit mehreren Jahren taucht der Ausdruck „Netflix and Chill“ immer wieder in Freizeitgesprächen und vor allen Dingen in Flirtsituationen auf. Was „Netflix and Chill“ tatsächlich bedeutet, wirst du vielleicht bereits wissen. Dennoch hier die Erklärung:

Netflix“ ist bekanntermaßen ein US-amerikanisches Streamingportal, welches seit mehr als einem Jahrzehnt für ordentliche Furore im Filmgeschäft sorgt. In Kombination mit den Wörtern „und Chill“ war ursprünglich nur das Faulenzen oder gemütlich machen beim teilweise marathonartigen Schauen der eigenen Lieblingsserien oder Lieblingsfilme, egal ob actiongeladene oder romantische Filme auf diesem Streamingdienst gemeint.

Mittlerweile hat es sich jedoch weltweit als eine beschönigende Umschreibung beziehungsweise Synonym für eine Verabredung zweier oder mehrerer Personen zum Sex etabliert. Und das ist gar nicht so abwegig.

Was ist Netflix and Chill?

Netflix and Chill ist ein Euphemismus für eine Verabredung bei einem von beiden zu Hause zum Sex.

Dabei wird sozial intelligent darauf verwiesen, dass man nur gemeinsam eine Serie oder einen Film streamen, sich eine Pizza bestellen und gemeinsam faulenzen möchte.

Dadurch liefert (meistens der Mann) hier eine unschuldige Situation, auf die die Frau eingehen kann und sich beiden im Nachhinein erklären können, dass der Sex „einfach so“ passiert sei.

Der Vorteil darin besteht, dass die Hemmschwelle (meistens der Frau) dadurch niedriger ist, bei einem der ersten Dates oder beim Treffen einer Freundschaft Plus, direkt nach Hause zu fahren, statt sich erst an einem öffentlichen Ort zu treffen.

Netflix and Chill für Körperkontakt

Gemeinsam fernzusehen bietet eine gute Gelegenheit Körperkontakt zwischen Männlein und Weiblein aufzubauen.

Wenn es spannend ist, kann man sich festhalten oder ganz klassisch vor Aufregung nach der Hand des anderen greifen.

Ist eine Filmszene urkomisch, stupsen wir uns beim herzhaften Lachen „versehentlich“ an oder wir kuscheln uns sowohl in einem romantischen als auch einem traurigen Moment aneinander.

All diese klassischen Beispiele für Berührungen haben Folgendes gemeinsam:

Sie entstehen durch starke Emotionen und durch den Umstand, dass eine gewisse Nähe „Sinn“ ergibt. Schließlich ist es am besten den Bildschirm mittig und frontal zu sehen. Nicht umsonst, versuchen wir auch im Kino immer in den mittigen Reihen, anstatt außen zu sitzen.

Das Zusammenrücken vor dem Bildschirm für eine optimale Sicht ist also nichts anderes als ein logischer Vorwand um sich näherzukommen. Wenn es im Anschluss emotional wird, geschehen die oben genannten Berührungen fast schon „im Affekt“.

Somit stellt sich die berechtigte Frage, inwiefern „Netflix and Chill“ eine passend für einen Flirt oder ein Date ist. Eine kurze, allgemeingültige Antwort gibt es darauf nicht. Es kommt darauf an.

Ist Netflix and Chill für ein Date geeignet?

Ich persönlich treffe mich oft mit direkt mit Frauen bei mir Zuhause. Wir machen es uns in meinem Bett oder auf der Couch bei einem Glas Wein und eventuell etwas Sushi gemütlich. Oft schauen wir dabei eine Folge einer Serie oder einen Film unserer Wahl an. Nicht explizit bei Netflix, sondern bei irgendeinen der zahlreichen Streamingportale. Zwischendurch drücke ich irgendwann den Pausenknopf auf der Fernbedienung und dann haben wir Sex. Oder wir haben einfach direkt Sex, bevor die Flimmerkiste eingeschaltet wird und danach schalten wir den Bildschirm an. Oder auch nicht 😉

Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass ich das regelmäßig nur mit Frauen mache, mit denen ich bereits zuvor geschlafen habe und mit denen ich weiterhin gerne Zeit verbringe, weil Sie einfach tolle Frauen sind.

Dazu muss ich gar nicht vorher während wir uns per Text oder am Telefon zum Treffen bei mir verabreden ausdrücklich erwähnen:

„Hey komm zu mir. Netflix and Chill.“

Wenn ich vorschlage einen entspannten Abend bei mir zu verbringen und Sie darauf eingeht, weiß Sie eh Bescheid was passieren wird. Da auf beiden Seiten, aufgrund einer bei vorherigen Treffen etablierten tiefen Connection genug Anziehung vorhanden ist, ist der Sex eine vollkommen natürliche, logische Konsequenz.

Es muss sexuelle Anziehung im Spiel sein

Und genau hier ist der Knackpunkt. Voraussetzung dafür ist, dass genug Anziehung auf beiden Seiten vorhanden ist. Wie, wo und wann Anziehung entsteht zu erklären, würde hier den Rahmen dieses Artikels sprengen. Eins ist jedoch dafür klar. Es ist erstmal nötig Zeit miteinander zu verbringen, sich kennenzulernen und sich näherzukommen.

Deswegen halte ich es in vielen Fällen für keine gute Idee, vor einem ersten Date direkt vorzuschlagen sich bei ihr oder bei dir zu treffen und bei „Netflix and Chill“ zusammen den Abend zu verbringen.

Wie bitteschön will man denn zu diesem Zeitpunkt wissen, ob man die andere Person, abgesehen von äußerlichen Merkmalen, auch charakterlich bzw. persönlich attraktiv findet.

„Na und, vielleicht will ich ja auch nur eine schnelle, heiße Nummer“ wird sich vielleicht manch ein Leser denken, weil er z.b. auf Tinder mit einer für ihn attraktiven Frau per Text wild hin und her geflirtet hat und sich jetzt mit ihr treffen will. Abgesehen davon, dass so ein Mindset total geringschätzend gegenüber der Frau ist und auch oft ein Zeichen einer geringschätzenden Einstellung gegenüber dir selbst ist, kannst du das gerne probieren.

Möglich ist es. Aber ist es wahrscheinlich?

Wenn Frauen Sex mit einem Mann haben, den Sie kaum kennen, berichten Sie in den meisten Fällen davon, dass „es einfach so passiert ist“. Es war nicht geplant, es war spontan, aufgrund verschiedener Faktoren, empfand die Frau in dem Moment genug Anziehung auch schon nach kurzer Zeit für den Mann, dass Sie einfach Lust hatte auf Sex bei der ersten Begegnung.

Und darin liegt der Zauber.

Ernsthaft „Netflix and Chill“ für ein erstes Treffen vorzuschlagen ist schlicht und ergreifend zu plump, da mittlerweile fast jeder die Bedeutung kennt. Da kannst du ihr gleich kommunizieren: „Hey, lass uns treffen und direkt miteinander schlafen“.

Damit ist der Zauber weg.

Genauso wie viele Frauen in solch einer Situation, weil diese verständlicherweise keine Lust auf sowas haben.

Bewahre den Zauber beim Netflix and Chill

Bewahre den Zauber beim Netflix and Chill

„Netflix and Chill“ bei der ersten Begegnung ist also ein Mythos?

Keineswegs.

Nehmen wir mal an, du triffst dich mit einer fremden Frau zu Beginn in einer Bar, bei einem Spaziergang oder in einem Café. Ihr lernt euch kennen, entdeckt gemeinsame Interessen, lacht gemeinsam und kommt euch körperlich und persönlich schon nach kurzer Zeit näher. Irgendwie landet ihr dann romantisch bei ihr oder bei dir in der Wohnung und kuschelt euch tatsächlich beim Fernsehen, z.B. auf „Netflix“ zusammen.

Und dann passiert es. „Netflix and Chill“. Einfach so. Ohne Ankündigung.

Sowas ist mir schon oft in der Vergangenheit passiert. Jedoch lag das nicht an „Netflix and Chill“, sondern weil die Chemie zwischen mir und der Dame einfach gepasst hat.

So setzt du es richtig ein:

Hier noch eine kleine Anekdote aus meinem Leben: Ich spreche bis heute in meinem Freundeskreis oder gegenüber den Frauen, mit denen ich mich treffe, stellvertretend für „Netflix and Chill“ immer schmunzelnd von „Sushi und Wein“.

Dieser Insider hatte sich damals entwickelt, als ich nach einer Party mit einer damaligen und noch heute engen Freundin zu mir nach Hause gegangen bin, weil ich meinte, ich hätte noch Sushi und etwas Wein zu Hause.

Wir hatten einen riesen Hunger und bei mir Zuhause hab ich entsetzt festgestellt, dass ich das ganze Sushi ja beim Vortrinken zuvor wenige Stunden vorher mit meinem besten Kumpel aufgefuttert hatte. 😀

Stattdessen war nur eine Pizza im Kühlschrank. Während die dann im Backofen war, hatten wir spontan Sex. Danach haben wir uns monatelang immer wieder getroffen und als Aktivität immer augenzwinkernd „Sushi und Wein“ abgesprochen.

Das „Sushi und Wein“ in Zukunft „Netflix and Chill“ den Rang abläuft, ist eher unwahrscheinlich.

Solange wir euch aber bisher mit unseren Inhalten oder vielleicht sogar Coachings helfen konnten, sodass ihr nicht mehr allein, sondern gemeinsam mit einer reizenden Dame an eurer Bildschirmbräune arbeitet, ist mir das herzlich egal.

In diesem Sinne viel Spaß bei „Sushi und Wein“. Oder 20 andere Alternativen, die du hier kennenlernst:





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar jetzt posten