10 Minuten Lesezeit Dominik van Awe
In diesem Artikel geht es um Schüchternheit überwinden und die für dich richtige Grundeinstellung zum Thema Flirten und sozialer Interaktion zu finden.

Du kennst mit Sicherheit Charlie Harper, den frauenverführenden Protagonisten aus „Two and a Half Man“. Er ist stets lustig, hat immer einen kecken Spruch auf den Lippen und redet und redet. Eine verschärfte Version davon stellt Barney Stinson – ein ständig flirtender Charakter aus „How I met your Mother“ – dar. Er quatscht noch mehr, sucht ständig das Gespräch mit Frauen und erfindet sogar eigens Geschichten/Identitäten, um mit ihnen in einen Flirt einzusteigen.

Das anzuschauen macht Spaß, ist lustig und kurzweilig. Für viele bleibt es aber nicht beim Anschauen der Serien – der Charakter der beiden untermauert sinnbildlich die Entwicklung vieler Männer, die ihren Frauenerfolg steigern (oder überhaupt haben) möchten.

Mehr Gerede = Mehr Flirterfolg

Schließlich wird in vielen Flirtratgebern immer wieder propagiert, dass ein angehender Frauenheld viel offener für Gespräche werden muss und immer in einem Quatsch-Modus sein muss. Er soll mit fremden Leuten hier und dort reden, auf einer Party versuchen mit allen/möglichst vielen zu reden und im Club ist es seine Aufgabe ein ganz massives „Socializing“ zu betreiben, damit er die Frauen dort für sich erobern kann.

Du brauchst nicht viele Worte, um sie zu verführenBist du über dein Leben hinweg schon eine recht kontaktfreudige Person gewesen, ist dies ein sinniger Weg um deine Erfahrungen und deine Flirtfähigkeiten zu erhöhen – gehe diesen Weg.

Hast du das Gefühl, in deinem inneren eher extrovertiert programmiert zu sein, aber wurdest du in bestimmten Situationen durch Probleme wie z.B. durch Unterdrückung deines Rededrangs deiner Eltern/Familie („Wenn Erwachsene reden, hört man erst einmal zu!“) oder durch Stottern am Ausleben deiner Extraversion (= extrovertiert sein) gehindert, sind diese Ansätze ein guter Weg, um dich von den Beschränkungen zu befreien und dein innerliches Redepotential freizulegen.

Mit diesem extrovertierten Flirtverhalten gehst du dann genau deinen für dich richtigen Erfolgsweg. Allgemein bist du umso erfolgreicher, desto kongruenter dein Flirten mit dir selbst und deinem Inneren ist.

Haben Introvertierte auch Erfolg?

Aber hier kommt die Frage auf: Was ist, wenn du eher eine introvertierte Persönlichkeit hast? Bist du dann viel weniger erfolgreich? Liest man einige Texte zum Thema flirten und forschst du in deiner Vergangenheit, so ist die glasklare Antwort „Ja!“

Meine Sicht dazu: Ein entschiedenes „Nein!“

Das kann dir klarer werden, wenn ich gewichtige Gegenbeispiele ins Feld führe. Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, die hier zwar von Männern bewundert, aber deren Einstellung und Auftreten viel seltener verwendet werden.

Nimm zum Beispiel James Bond: Immer sehr abgeklärt, sehr ruhig. Er wählt seine Gesprächspartner- wie natürlich -partnerinnen immer sehr gezielt aus und redet sehr bestimmt mit ihnen. Seine Sprache ist prägnant und nicht ausufernd. Du siehst ihn nicht durch eine Bar laufen und mit vielen Leuten reden. Er eröffnet Gespräche vielmehr dann, wenn er Lust darauf hat oder er einen Vorteil für sich daraus generieren kann.

Da die Anzahl an Informationen über James Bonds Privatleben sowie seine sozialen Umgangsformen aber eher gering bleiben und sein Leben doch ein gutes Stück vom Otto-Normalverbraucher entfernt angesiedelt ist, gebe ich dir ein passenderes Beispiel.

Ein Beispiel wie ein ruhiger Mann großen Frauenerfolg hat

Gehe zu Youtube und schaue dir dort Videos von Don Draper – dem Hauptdarsteller der Serie „Mad Men“ an. Er ist in leitender Funktion in der Werbebranche tätig, hat Haus, eine Ehefrau und Kinder, also ein insgesamt recht normales Leben.

Interessant wird für dich sein interessantes Auftreten, das ihm im Beruf, bei sozialen Kontakten und auch bei Flirts sehr zu Gute kommt.

Er redet wenig und er lacht selten. Er lehnt sich bei vielen sozialen Interaktionen sehr oft einfach zurück. Wenn er keine Lust auf etwas hat, dann beteiligt er sich nicht und zwingt sich nicht, es so lustig zu finden wie seine Kollegen oder Freunde. Sieht man mal von seiner abstrusen Vergangenheit ab, die ihm in der Serie zugedichtet wurde, scheint er trotz geringerer Kommunikation dennoch sehr erfolgreich im Beruf wie im Privaten zu sein.

Warum ist das so, obwohl er anscheinend fast jedes Socializing- und Flirt-Gesetz verletzt?

Nein, der Grund ist nicht, dass er nur einen Charakter einer Serie darstellt. Sein Verhalten und die daraus erwachsenden Erfolge ist auch noch bei vielen Männern der „alten Garde“ zu sehen sowie in diversen Büchern beschrieben.

Sein Verhalten und seine Persönlichkeit zeichnen ganz bestimmte Erfolgsfaktoren aus, die für dich, wenn du eher introvertiert bist, viel besser funktionieren als die Extraversionsregeln und -flirtformen.

Was macht „er“ anders?

Er sagt nicht viel, aber wenn er etwas sagt, steht er mit beiden Beinen fest in seinem Stand, er zeigt eine selbstbewusste, raumeinnehmende Körpersprache. Er bereitet seine Gedanken und seine Rede vor und spricht sehr langsam und laut. Denn er weiß, dass alle Zuhörer ihm ihre ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Dass sie sich von seiner Präsenz und seinem Charisma fesseln lassen. Er ist nicht abhängig von ihren Gedanken, Reaktionen oder ihrem Lachen, denn er geht seinen Weg.

Ähnliches passiert in der Bar. Den halben Abend sitzt er gelassen am Tresen und genießt langsam und ruhig einen guten Whisky. Die Konversationen und viele der anderen Personen interessieren ihn nicht wirklich, denn er braucht das nicht für sich.

Wenn du bisher immer mal wieder einen Abend nur für dich alleine brauchst, oder dir ein Clubabend an dem du mit ganz vielen Menschen redest und Frauen anflirtest, dir mehrere Male eher Magenschmerzen als Spaß bereitet hast, ist das schon ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl, dass du eher introvertiert bist.

Wie der ruhige Typ erfolgreich flirtet

Zurück zu Don am Tresen. Plötzlich betritt eine aufreizende Schwarzhaarige das Lokal. Er dreht sich leicht um und fixiert sie länger mit seinem Blick. Er genießt es sie anzuschauen und bemerkt, dass sie es registriert. Aber er weiß, dass er noch Zeit hat und findet, dass sein Whisky ihm gerade noch zu gut schmeckt.

Fünf Minuten und ein leeres Glas später, steht er langsam auf und geht langsam und selbstbewusst gerade heraus auf sie zu. Er sagt nur wenig und sie beginnt ihn immer mehr zu fragen und ins Gespräch zu investieren. Er kann sich wieder zurücklehnen und mit dominanten Gesten zwischendurch führt er den Flirt zu dem Ergebnis, das er haben möchte

Klingt alles zu schön, um wahr zu sein?

Ich stimme dir zu, die Präsenz und dieses direkte und selbstbewusste Auftreten zu entwickeln geht nicht von heute auf morgen. Aber dieses Beispiel kann ein sehr brauchbares Ziel für dich abgeben, auf das du dich ausrichten oder auf das du deine Zielsetzung ändern kannst.

Wie war es denn bisher für dich? Waren Barney Stinson, Charlie Harper oder eine äußerst extrovertierte Version von dir selbst dein Ziel?

Wie gesagt, wenn du spürst, weißt oder dir andere Personen mitgeteilt haben, dass du so eine Persönlichkeitsgrundlage hast, ist alles gut und das ist dein Erfolgsweg.

Bist du das Gegenteil ist das dein garantierter Weg in die „Extrovertiert-Falle.“ Dir zu versuchen ein sehr nach außen gerichtetes Verhalten und eine große Kontaktfreude auf deinen eigentlichen Persönlichkeitskern drauf zu stülpen ist deine falsche Entwicklungsrichtung. Glaube mir, ich habe schon viele Männer in Coachings von aus dieser Entwicklung wieder zurückprogrammieren müssen.

Denn diese extrovertierten Verhaltensweisen bleiben für dich, was sie sind, Verhaltensweisen. Sie kommen weder aus deiner Persönlichkeit, noch können sie diese unterstreichen und sie können schon gar nicht sich in dieser verwurzeln.

Um nun herauszufinden, ob du im Kern deiner Persönlichkeit eher introvertiert oder extrovertiert aufgestellt bist, bearbeite intensiv folgende

Aufgaben:

a) Versuche so weit in deine Kindheit zurückzugehen wie möglich (Frage dafür auch deine Eltern/Familie), um dich in einem weniger „programmierten“ und konditionierten Zustand zu analysieren.

Wie warst du als ganz kleines Kind – eher ein Wirbelwind, den man keine zwei Minuten aus den Augen lassen konnte und der sofort Kontakt zu anderen Kindern suchte, oder hast du ruhig mit deinen Bauklötzen gespielt und konntest dich ganz gut alleine Beschäftigen?

b) Gehe in einen Club und versuche mit möglichst vielen Frauen und Männern zu quatschen. Identifiziere behindernde Glaubenssätze so gut wie möglich und schalte sie vorher aus bzw. lass dich nicht von ihnen beeindrucken, um dein Urteil zu bilden, ob du dabei voll in deinem Element bist oder sich in dir ein starkes Ablehnungsgefühl aufbaut.

c) Erörtere für dich die Frage, wie sehr/oft du im Vergleich zu anderen Bekannten und Freunden Abende nur für dich brauchst. Abende, wo du allein bist und einfach mal abschalten kannst. Bist du jemand den es nach einem anstrengenden Arbeitstag in die Bars oder zu After-Work-Partys zieht sucht, oder entspannst du am besten bei einem guten Buch?

Diese Reflektionspunkte können neben deinem Bauchgefühl eine gute Orientierungshilfe für dich sein. Schüchternheit überwinden muss kein Hexenwerk sein.

Sollte dir das immer noch nicht genügen und möchtest du es noch rationaler aufbereitet haben, kannst du im Internet mit schneller Suche den Persönlichkeits-Test „Myer-Briggs-Typenindikator“ der gleichnamigen Psychologen finden, der valide Extra- und Introversion und verschiedene Unterfacetten erhebt.

Warum du früher mit deiner möglichen Introversion keinen Erfolg hattest und wie du damit doch Frauen erobern kannst, erkläre ich dir in meinem 2. Teil der Extrovertiert-Falle.